Die Geschichte des Schlachthofes

Hier ist Platz für Rollenspiel-Geschichten rund um Freewar. Hier dürft ihr eure kreative Energie einsetzen um Geschichten zu schreiben.
Antworten
Benutzeravatar
HappySchaf
Wächter des Vulkans
Beiträge: 326
Registriert: 2. Dez 2009, 18:04
Wohnort: Gammelstadt

Die Geschichte des Schlachthofes

Beitrag von HappySchaf » 29. Apr 2010, 16:20

huhu,

diese geschichte soll den Schlachthof erklären viel spaß beim lesen:


Der Schlachthof

Vor einigen Jahren erschien ein seltsames Gebilde in Buran. Ein schrumpeliger, alter Mann erzählte mir, dass hier Tiere für Gold geschlachtet werden. Ich bekam es mit der Angst zu tun, da ich wegen meiner reinen, weißen, duftenden Wolle gerne gejagt wurde. Ich beschloss mehr über den seltsamen Ort herauszufinden und begab mich nach Krato, zu meinem alten Freund, dem Onlo Kracio. Er berichtet mir, dass das Orakel ihm mittgeteilt hätte, dass der Schlachthof bald durch eine Sumpfgasbobmbe stark geschädigt wird. Das Orakel erzählte weiter folgendes:

Der magische Ort
Hilfe für böse Wesen
Die Wesen verschwinden hinfort
Wie Staub durch einen Wesen

Doch neue Wesen erscheinen hier
Blau wie der See in Thorin
Unheimlich sind sie nicht nur mir
Tun müsst was ihr

Findet die geheime Verbindung
Zerstört den schwarzen Stein
Bringt zurück die Hoffnung
Und verbannt aus dieser Welt die Pein

Als mir Kracio das erzählte, konnte ich ihn nur verwirrt anschauen. Er hatte mir alles was das Orakel aufgeschrieben und mir das kleine Stück pergament in den Huf gedrückt. Immer wieder las ich die Worte in dieser kleinen, schnörkeligen Schrift. Wochen-, ja sogar monatelang zerbrach ich mir meinen kleinen Schafskopf und fand keine Lösung. Ich beschloss mir Unterstützung in der Welt zu suchen und fand den kleinen Waldschlurch Orphus. Er las aufmerksam die Worte auf dem Fetzen Pergament und berichtete mir dann von einemn großen schwarzen Stein mitten im Schlachthof. Er entdeckte ihn, als er sich vor einiger Zeit heimlich in den Schlachthof schlich. Er erzählte mir mit dunklen, angsterfüllten Augen von einem seltsamen Leuchten, dass mitten aus dem Loch im Innern des Schlachthofds kam. Orphus bekam es mit der Angst zu tun und rannte so schnell ihn seine kurzen Beine ihn trugen zurück in den Wald des einsamen Baumes. Nachdem Orphus seine Erzählung beendet hatte brach ich sofort nach Buran auf. Ich fragte den Schlachter was mit den getöteten Wesen passiert. Er erzählte mir, dass dies lange kein Schlachthof mehr wäre und die Wesen in eine andere Welt gebracht werden, in welcher sie vergöttert werden. Erbost über meine unverholene Neugier, verjagte er mich. Vorerst gab ich auf und berichtete Orphus von meinem gescheiterten Versuch herauszufinden was passiert ist. Während meines kurzen Weges in den Wald des einsamen Baumes, sah ich immer mehr dieser seltsamer blauen Wesen. Sie nannten sich nur "Phasenwesen". Die meißten von ihnen sind nicht gerne in unsere Welt gekommen und wissen nicht was passiert ist. Einige aber sind sehr mächtig beim Übertritt in unsere Welt geworden und geniessen ihre neue Macht. Ich dachte sofort an die Worte auf dem Stück Pergament, das Kracio mir gegeben hatte.
Ich dachte mir natürlich sofort, dass mit den seltsamen blauen wesen nur diese merkwürdigen Phasenwesen gemeint sein können. Hastig rannte ich Richtung Wald und stolperte über viele Wurzeln. Als ich Orphus erreichte waren meine Beine total zerkratzt und ich hatte überall Wunden. Ich vergas den Schmerz und erzählte Orphus aufgeregt was ich erfahren hatte. Nach einer langen Minute des nachdenkens- Es kam mir wie eine Ewigkeit vor- meinte Orphus plötzlich:" Ich weiß was zu tun ist. Hör gut zu" Und dann erzählte er mir von seinem Plan. Aiufgeregt besorgten wir uns die nötige Ausrüstung und legten den Zeitpunkt für die Durchführung fest.

Ende des ersten Teils
Der zweite folgt später
Bild

Benutzeravatar
HappySchaf
Wächter des Vulkans
Beiträge: 326
Registriert: 2. Dez 2009, 18:04
Wohnort: Gammelstadt

Re: Die Geschichte des Schlachthofes

Beitrag von HappySchaf » 29. Apr 2010, 20:55

Der Schlachthof (Fortsetzung)

Im Schutze der Nacht schlichen wir leise in den Schlachthof und schütteten dem Schlachter heimlich etwas Versteinerungstrank in sein Taunektarbier. Er ahnte nichts davon und innerhalb der verbleibenden zwei Minuten rannnten wir die Treppe runter. Orphus deutete stumm auf ein schwaches, dunkles und unheimliches Leuchten im Boden. Vorsichtig näherte ich mich dem Loch und entdeckte einen kleinen schwarzen Stein. Dieser kleine, schwarze Stein strahlte so viel böse Energie aus, dass ich unwillkürlich erschaudern musste.
Ich hob langsam mein Schwert und wollte gerade den Stein zerstören, als eine rießige Explosion mich und Orphus aus dem Schlachthof schleuderte.
Wie durch ein Wunder überlebten wir beide unbeschadet. Doch in unseren Augen spiegelt sich die Furcht wider. Vorsichtig stand ich auf und klopfte mir die Wolle sauber. Ich fragte mich natürlich was das war. Auch Orphus sah mich fragend an. Was war hier passiert? Als ich schon zum heiligen blauen Turm unseres Bündnisses laufen wollte, um von seinem heiligen Licht geheilt zu werden, entdeckte ich ein kleines Stück verkohltes Pergament.
Erschrocken starrte ich auf die Worte in blauer Tinte:

Ihr werdet uns nie besiegen. Ich bewache den Stein und habe ihn fort an einen anderen Ort gebracht. Mein Helfer der Phasenkraken wird euch für mich beobachten und notfalls vernichten.

--Der Weltenwandler--


Gemeinsam mit Orphus beschloss ich die Sache zu vergessen. Wir schrieben diese Dinge in ein geheimes Tagebuch, doch wir wollten mit niemandem darüber reden oder ihm das Tagebuch geben.

Das war die längst vergessene Geschichte des Schlachthofes ich hoffe es gefällt euch ;)
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast