Informatikstudenten o.Ä gesucht (Beratung)

Hier kann über alles diskutiert werden, wirklich alles. Betonung liegt auf "diskutiert", das ist also kein Freischein zum Spammen.
(Beitragszähler deaktiviert)
Antworten
RumpelnderDreck
Wächter des Vulkans
Beiträge: 327
Registriert: 22. Dez 2009, 20:17

Informatikstudenten o.Ä gesucht (Beratung)

Beitrag von RumpelnderDreck » 19. Nov 2020, 12:30

Moin,
erstmal möchte ich erklären wieso ich Hilfe über diesen unkonventionellen Weg suche:

Ich bin nun seit über zehn Jahren Angehöriger des öffentlichen Dienstes, meine Dienstzeit geht dem Ende entgegen und nun geht es langsam in Richtung der berufliche Neuorientierung. Es wird von allen Seiten geholfen, die Betreuung vonseiten des Arbeitgebers ist gut, aber nicht vollumfänglich. Da es aber noch 2.5 Jahre sind bis ich offiziell ausscheide und ins Studium oder ähnliches gehen kann, nimmt sich auch keine Studienberatung in meinem Heimatort meiner an. - In meinem Bekanntenkreis gibt es leider keine Informatikstudenten o.Ä Richtungen die mir weiterhelfen können.
Hier weiß ich aber, dass es viele IT versierte Spieler gibt und ich erhoffe mir über unser gemeinsames Forum vielleicht den einen oder anderen Rat.

Wie angesprochen kann ein Studium ab grob September '23 angepeilt werden.

Hardfacts: Kaufmännischer Assistent für Fremdsprachen gelernt, ab Januar `21 Wirtschaftsfachwirt (IHK). In der Wirtschaft sehe ich mich nicht. Ich hatte bei keiner der Ausbildungen sonderlich viel Freude, außer es ging in irgendeine Technikrichtung. Mathematikkenntnisse beschreibe ich als Solide, auch wenn ich mir die ersten Vorlesungen der "Mathematische Grundlagen" von einer Uni angesehen habe und kurz dachte: Oh mein Gott.

Mein Arbeitgeber ermöglicht mir eine Fortzahlung des Gehalts für 45 Monate ab September '23. Ich kann dann also sehr entspannt das Grundstudium absolvieren. Über meine privilegierte Situation bin ich mir bewusst.

Ich möchte aber nicht mit den genannten Hardfacts in ein Studium einsteigen, das halte ich für den falschen Weg.
Über diverse Fernuniversitäten gibt es die Möglichkeiten Fernausbildungen zu absolvieren, Diplome erhalten etc.

Ich bräuchte eure Erfahrungen in Richtung Relevanz dieser Fortbildungsgänge in der Zukunft:

Fachinformatiker/in (ILS) - Schwerpunkt Anwendungsentwicklung
Fachinformatiker Systemintegration
Informatiker - C++
Informatiker - Java
Medieninformatiker
Wirtschaftsinformatiker

Die Fragen die ich dazu habe:
- Welche Fortbildung ist nicht zukunftsträchtig, da sie vielleicht irrelevant wird
- Welche Fortbildung ist in Bezug auf späteres Gehalt ohne Studium von Interesse (die fehlende Berufspraxis aussenvor)
- Welche Fortbildung deckt ein späteres Studium in den Grundkenntnissen am Breitesten ab
- Welche Fortbildung ist ohne tiefe Grundkenntnisse umsetzbar? - Real betrachtet bin ich ja auch nur ein Computernutzer, der selbstständig seinen PC zusammebauen kann, die Technik versteht etc. - Seht mich einfach in der Betrachtung als Unerfahren an.

Wahrscheinlich ergeben sich im Nachhinein noch viel mehr Fragen. Vielleicht antwortet tatsächlich niemand auf meinen Offtopic, aber über Unterstützung würde ich mich sehr freuen,

Beste Grüße !
:)

Benutzeravatar
burning eagle
Zauberer der Bergwiesen
Beiträge: 529
Registriert: 12. Aug 2009, 21:17
Wohnort: W1
Kontaktdaten:

Re: Informatikstudenten o.Ä gesucht (Beratung)

Beitrag von burning eagle » 19. Nov 2020, 16:57

Gude,

zunächst: Die Informatik hat relativ viele Teilbereiche, welche sich teilweise überschneiden, andere sich hingegen sehr unterscheiden.
Falls du bereits ungefähre oder sogar konkrete Vorstellungen hast, in welche Richtung es gehen soll bzw. was du letztendlich nach Studium / Ausbildung machen möchtest, wäre die Info sicherlich hilfreich für bessere Hinweise. :)

Ich selbst habe von August 2012 bis Januar 2015 (verkürzt auf 2,5 Jahre) meine Ausbildung als Fachinformatiker Anwendungsentwicklung absolviert, im Anschluss meinen Ausbilderschein gemacht und auch längere Zeit als Teamleiter gearbeitet. Daher kann ich inbesondere bzgl. den Fachinformatiker-Ausbildungen einige Hinweise geben.

Ausbildung Fachinformatiker
Nachfolgende Infos beziehen sich auf Hessen und können in anderen Bundesländern ggf. leicht abweichen. Außerdem wurde wohl dieses Jahr die Ausbildungsverordnung geändert, weshalb einzelne Bereiche veraltet sein könnten.
Die Fachinformatiker-Ausbildung ist offiziell eine kaufmännische Ausbildung mit Regeldauer 3 Jahre (verkürzbar bis hin zu 1,5 Jahren, praktisch sind 2-2,5 Jahre realistisch möglich).
Die Lernfelder umfassen (vereinfacht) in beiden Fachrichtungen:
- kaufmännischer Bereich (z.B. "Der Betrieb und sein Umfeld" oder Projektmanagement)
- "Einfache IT-Systeme" (Hardware, z.B. wie sind Festplatten aufgebaut oder wie funktioniert eine CPU)
- fachliches Englisch (mMn. relativ einfaches Niveau, das sollte kein Problem darstellen)
- "Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen" (war bei uns in die Fächer Programmierung und Datenbanken aufgeteilt)
- Netzwerktechnik (Einrichten von Netzwerken, IPv4, IPv6, aber z.B. auch Funktionsweise der Datenübertragung bei Glasfaser, etc.)
- Betriebssysteme (insbesondere auch Server-Administration)

Dadurch, dass beide Fachrichtungen die gleichen Lernfelder haben, überschneiden sich die Ausbildungen in vielen Bereichen. Unterschiede gibt es primär in der Gewichtung der einzelnen Lernfelder (sowohl in Berufsschule als auch in den Prüfungen). Anwendungsentwickler haben ihren Schwerpunkt in Programmierung und Datenbanken, Systemintegratoren hingegen in Hardware, Netzwerktechnik und Betriebssystemen. Die restlichen Lernfelder (fachliches Englisch & kaufmännischer Bereich) sind ziemlich identisch.
Das hat die Vorteile, dass man nach der Ausbildung relativ gute Grundkenntnisse in mehreren Bereichen hat und z.B. der Entwickler nicht wegen jeder kleinen Einstellungsänderung zum Server-Admin rennen muss (je nach Unternehmen). Außerdem ist ein Wechsel des Bereichs (nach entsprechender Einarbeitung oder Weiterbildung) durchaus auch nach der Ausbildung noch möglich.

Die Fachinformatiker-Ausbildung ist sehr gut anerkannt und die meisten Fachinformatiker werden auch in Zukunft einen relativ sicheren Job haben.
Das Gehalt ist durchaus gut, aber variert natürlich je nach Unternehmen, genauem Tätigkeitsbereich und eigenen Kenntnissen - Gehaltstabellen sollte es online genug zu finden geben. Tendenziell verdient ein Systemintegrator eher etwas weniger als ein Anwendungsentwickler, aber das kann bei einzelnen Unterbereichen auch deutlich anders herum sein (subjektive Einschätzung).

Vorkenntnisse sind nicht wirklich nötig. Da du schreibst, dass du Technikverständnis hast und die kaufmännischen Bereiche durch deinen Wirtschaftsfachwirt kein Problem darstellen sollten, dürfte die Ausbildung problemlos machbar sein. Wir hatten in unserem Jahrgang von Informatik-Studienabbrechern, welche privat schon viel programmiert hatten, bis hin zu Hauptschülern ohne Vorkenntnisse alles vertreten und grundsätzlich war jeder in der Lage dem Stoff zu folgen.
Falls es der Anwendungsentwickler werden soll würde ich aufgrund der noch langen Zeit bis zum Beginn allerdings darüber nachdenken, sich schon vorher in der Freizeit ein wenig mit Programmierung und ggf. auch Datenbanken auseinander zu setzen. Gerade bei einem Fernlehrgang sparst du die Zeit dann während des Lehrgangs und es gibt online für die meisten Programmiersprachen etliche gute Grundlagen-Tutorials (auch kostenlos).

Fernlehrgang vs. "richtige Ausbildung" & alternative Fernlehrgänge
Grundsätzlich würde ich - falls die Möglichkeit bei dir überhaupt besteht - eine richtige Ausbildung bevorzugen. Das reine Lernen ist bei einem Fernlehrgang vermutlich mindestens gleichwertig mit der Berufsschule. Allerdings bietet eine duale Ausbildung durch die Praxis im Unternehmen deutliche Vorteile und man wird von seinen Kollegen deutlich mehr lernen als es im rein schulischen Teil vermittelt werden kann.

Falls es unbedingt ein Fernlehrgang sein soll / muss würde ich eine Ausbildung per Fernlehrgang mit anschließender IHK-Prüfung anstreben. Mit einem Fachinformatiker (ILS) oder Fachinformatiker (SGD) wird man vermutlich in sehr vielen Unternehmen deutlich schlechtere Chancen haben als mit einem Fachinformatiker (IHK). Die IHK-Ausbildung ist deutschlandweit gesetzlich geregelt und sehr anerkannt bzw bescheinigt einheitlich ein entsprechendes Leistungsniveau. Bei Abschlüssen mit Prüfung nur von ILS oder SGD lässt sich schwierig sagen, welcher Wissensstand tatsächlich für die Prüfung nötig war und inwieweit dieser dem einer IHK-Ausbildung entspricht.
In Hessen (vermutlich auch in den anderen Bundesländern) gibt es die Möglichkeit einer IHK-Externenprüfung zum Fachinformatiker. Falls du keinen direkten Lehrgang mit IHK-Prüfung findest, würde ich mich bei der Beratung des Lehrgang-Anbieters und ggf. auch der IHK direkt informieren inwiefern eine IHK-Externenprüfung nach dem Lehrgang möglich ist.

Fernstudium (Bachelor / Master)
Wenn es ein richtiges Studium per Fernstudium sein soll, bieten sich - soweit mir bekannt - 2 Anbieter an:
Die Fernuni Hagen ist die einzige deutsche staatliche Fernuni und bietet den Bachelor in Informatik, Mathematisch-technischer Softwareentwicklung sowie Wirtschaftsinformatik und anschließend den Master in Informatik, Praktischer Informatik und Wirtschaftsinformatik an.
Die private Wilhelm Büchner Hochschule gehört zur Klett Gruppe (wie z.B. auch ILS und SGD) und bietet ein sehr breites Angebot an verschiedensten Informatik-Studiengängen im Fernstudium (sowohl Bachelor als auch Master).
Zu den jeweiligen Studieninhalten kann ich mangels Erfahrung nicht viel sagen, da gibt es sicherlich bessere Ansprechpartner.


Ich weiß, ist relativ viel Text geworden, aber ich hoffe dies hilft dir erstmal weiter.
Falls irgendwas unklar ist oder weitere Fragen auftauchen, gerne nochmal melden. :)
Bild

RumpelnderDreck
Wächter des Vulkans
Beiträge: 327
Registriert: 22. Dez 2009, 20:17

Re: Informatikstudenten o.Ä gesucht (Beratung)

Beitrag von RumpelnderDreck » 19. Nov 2020, 18:44

Wahnsinn, vielen dank Burning Eagle, die Differenzierung zwischen den Lehrgängen war mir gar nicht bewusst und war etwas ganz neues für mich. So ist das, wenn man nicht im zivilen Bereich gearbeitet hat. Tolle Informationen vielen Dank. Dass du dir soviel Mühe gegeben hast so einen Text zu verfassen freut mich. Du kannst dir sicher vorstellen, wie schwer es ist an gescheite Informationen zu kommen. :)

Ich analysiere die Informationen nun erst nochmal und suche weiter und würde mich freuen, wenn ich nochmal auf dich zukommen könnte, wenn sich weitere fragen ergeben. :)

Benutzeravatar
burning eagle
Zauberer der Bergwiesen
Beiträge: 529
Registriert: 12. Aug 2009, 21:17
Wohnort: W1
Kontaktdaten:

Re: Informatikstudenten o.Ä gesucht (Beratung)

Beitrag von burning eagle » 20. Nov 2020, 00:29

RumpelnderDreck hat geschrieben:
19. Nov 2020, 18:44
Ich analysiere die Informationen nun erst nochmal und suche weiter und würde mich freuen, wenn ich nochmal auf dich zukommen könnte, wenn sich weitere fragen ergeben. :)
Klar, gerne. :)

Mir ist auch gerade noch aufgefallen, dass ich die alternativen Fernlehrgänge beim Schreiben vergessen hab.
Die Namen (z.B. "Wirtschaftsinformatiker" oder "Informatiker - Java") dieser sind zwar teilweise angelehnt an Studiengänge, etc. aber entsprechen offensichtlich weder dualen Ausbildungsberufen noch Studiengängen.
Die Wertschätzung solcher Zertifikate schätze ich bei vielen Arbeitgebern als eher gering ein - zumindest als Grundbasis, z.B. als zusätzliche Weiterbildung eines Fachinformatikers Systemintegration kann sowas durchaus nützlich sein.
In deinem Fall würde ich deutlich davon abraten.
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste